Dienstag, 21. Juli 2015

DOBRODOŠLI U HRVATSKU! - HERZLICH WILLKOMMEN IN KROATIEN

Dobar dan! (:

Ich bin von meiner Abschlussfahrt mit meinem Abijahrgang aus Kroatien, besser gesagt von der Insel Pag und der Stadt Novalja, zurück. Weil ich so eine tolle Zeit hatte, möchte ich euch zu jedem Tag euch erzählen, wie toll er doch war. 



FREITAG UND SAMSTAG

Am Freitag, den 3. Juli, begann unsere Reise. Eigentlich sollten wir um 12:30 Uhr mit dem Bus von unserer Schule losfahren, aber die Abfahrt wurde auf 16 Uhr verschoben, sodass ich noch mehr Zeit hatte, um aufgeregt zu werden. Doch es wäre zu schön gewesen, wenn es wirklich so gekommen wäre. Unser Doppeldeckerbus verspätet sich um eine dreiviertel Stunden, die wir in der Sonne ausharren mussten. Neben schlechter Laune und dem Wunsch baden zu gehen, stiegen wir in den Bus. Zum Anfang war er noch kühl, doch um so länger wir fuhren, desto wärmer und stickiger wurde es in ihm. Wir jammerten und Schlaf fanden wir auch nicht. Erst recht nicht, als 2 weitere Schulgruppe in den Bus stiegen und die eine Gruppe, die ganze Nacht lang singen wollte. Doch irgendwann hielten sie ihre Klappe ('schuldigung, aber sie waren soo extrem nervig) und alle konnten schlafen, so gut es in den Bussitzen ging. Ich konnte nur ein oder zwei Stunden in meinem verbringen, bis ich wütend meine Decke um mich schlang und mich auf den Boden, zwischen Rucksäcken, Schuhen und Füßen legte, und einschlief. Ich schlief tief und fest, so als ob ich zuhause in meinem Bett liegen würde. Ich konnte mich ausstrecken und hin und her drehen, ohne das es irgendjemanden störte. In den Pausen wachte ich auf, stieg aus dem Bus, lief ne Runde und schlief im Bus wieder ein. So ging es, bis wir in Kroatien waren. Denn an der Grenze passierte etwas schreckliches. Ein Mädchen aus meinem Jahrgang vergas beim Kopieren ihres Ausweises diesen in dem Kopierer. Die Polizei akzeptierte keine Kopien oder Führerscheine, sodass sie und ein weiteres Mädchen aus unserem Bus an der Grenze bleiben musste. Mit 2 weiteren Schülern aus einem anderen Bus, musste sie in die Hauptstadt reisen, zur Botschaft und dort auf ihren Ersatzausweis warten. Sie kam 2 Tage nach unserer Ankunft an und hat so die Hälfte des ganzen Urlaubs verpasst und musste das dreifache von dem eigentlichen Reisegeld bezahlen... super Anfang einer großen Reise. Unserere Laune war dabei auch sehr im Eimer, denn an der Grenze mussten wir lange, sehr lange warten, und uns tat unser Mädchen nur leid.
Am Samstag gegen 17 Uhr kamen wir in der Stadt Novalja auf der Insel Pag an. Schon auf der Fahrt fiehlen uns die hohen Berge und Gesteinsbroken auf, die wir mit unserem Bus umfuhren. In Novalja selbst, hat man einen wunderbaren Blick auf diese Berge. Sie waren in Nebel eingehüllt und wirkten irgendwie wachend über die kleine Stadt am Meer. Wir bezogen unsere Häuschen, die wir zu 5 oder 6 bewohnten. Sie reichten, obwohl sie nicht gerade das Schönste waren, doch so viel Zeit verbrachten wir in ihnen nicht. Am Abend startete die erste Party, doch ich war noch zu fertig um feiern zu gehen. So erkundete ich mit ein paar Freunden die Insel und suchten den Strand. Nach langem Suchen fanden wir ihn endlich. Es war ganz ruhig und still und so friedlich und wir konnten endlich ankommen.


SONNTAG

Am Sonntag gingen wir erst einkaufen (sehr billig!) und dann wollten wir endlich baden gehen! Darauf habe ich mich im Urlaub am meisten gefreut. Das wunderbare türkise Wasser ließ mich bis zum Grund blicken, egal wie weit ich raus schwamm. Leider tat das Salzwasser entsetzlich weh und brannte höllisch in den Augen, doch das war mir irgendwann egal, denn das Wasser war einfach traumhaft schön. Auch fand ich die Steinstrände total interessant. Ich war ja nur Sandstrände gewöhnt, doch sonderlich gestört hat es mich nicht. Nur beim Reinlaufen ins Wasser, also wenn man schon Wasser spürt taten die Steine schon sehr weh, aber beim Liegen und Sonnen merkte man es gar nicht. Es fühlte sich wie eine Massage an :D. Und dann ging es zur After Beach Party in den Wasserclub Noa; den beste Club, den es gibt! Er wird jedes Jahr neu aufgebaut und steht diekt auf dem Wasser. Er ist umgeben von Trampolinen, von denen man ins Wasser springen kann, es gibt 2 kleine Pools und überall Liegen und natürlich Bars. Außerdem war die Musik dort am Besten. Sehr guter Bass, sehr gute Animation und sehr gute Schaumpartys! Diese war auch am Sonntag und wir hatten soo Spaß. Ich stand im Wasser, tanzte und war glücklich in der Sonne zu stehen und zu tanzen. Der Schaum war total lustig, weil mich das so an Kindertage erinnert, wo ich in der Badewanne saß und meine Schwester mit Schaum beworfen habe. 
Dann gingen wir mit unseren Essensgutscheinen essen und machten uns für die nächste Party fertig. Die Crystal- Tour- Party sollte in dem Aquarius stattfinden, doch dort war es langweilig. Wir holten uns unser Freigetränk, Sex on the Beach, tranken ihn mit einem Zug aus und dann wanderten wir wieder ins Noa. Doch so lange blieben wir nicht, denn wir wurden von einem Typen nass gespritz, sodass ich wirklich komplett nass war und mir wurde schnell kalt, sodass wir den Club verließen und ich mich ans Wasser setzte und den Wellen zusah und der ganzen Musik zuhörte. Die standen ja alle nebeneinander und probierten sich zu übertrumpfen. Aber am schlimmsten waren die Mädchen, die in ganz engen, kurzen Outfits vor den Clubs stehen und die Menschen dazu auffordern, in den bestimmten Club zu gehen. Also mich haben sie nicht überzeugt... eher abgeschreckt, aber das ist nunmal ihre Arbeit. 


MONTAG

Am Montag stand zuallererst das Partyboot von Crysteltours auf dem Plan. Um halb 1 traffen wir uns am Pier und stiegen im schönsten Sonnenschein und wolkenlosen Himmel (eigentlich wie immer) auf das Boot und fuhren langsam aufs Meer hinaus. Zuerst standen wir auf dem Deck, wo die Sonne so richtig schön hinknallte, aber irgendwie stellte ich es mir noch schlimmer vor, aber ich bekam keinen Hitzeschlag. Denn irgendwann machten wir eine Badepause und wir sprangen von der Reling ins Wasser. Wenn man total überhitzt ist und die Sonne ertragen musste war da eine tolle Abkühlung. Da hättest du sonst so viel trinken können wie du wolltest, aber nichts hilft bei der Wärme besser als  ein angenehmes Bad im Meer! Auch wenn es salzig war und ich zeitweise nur fluchen konnte, war es toll. Sekündlich sprangen immer mehr und mehr Abiturienten ins Meer und genoßen diese Abkühlung. Wir fuhren danach wieder zurück und da saß ich im unteren, geschützen Deck und genoß die Fahrt. Am Abend stand dann der erste Abend von dem Festival, welches Crystal-Tour organisiert wurde, und man extra kaufen musste. Nach langem Überlegen beschloß ich doch mir dieses Ticket zu kaufen. Und die ersten Acts waren Alberto und B- Thight. Eigentlich mochte ich Alberto davor gar nicht, aber B- Thight. Aber das änderte sich nach diesem Abend! Alberto lieferte eine richtig gute Show ab. Er war total witzig, aber nicht gezwungen sondern total locker und flockig. Dieser Auftritt ging aber nur 15 Minuten was sehr sehr komisch war und enttäuschend. Und dann kam B- Thight und das war ein totaler Reinfall. Zuerst konnte man ihn überhaupt nicht verstehen, weil das Mikro oder so falsch eingestellt war und die Luft war damit auch raus. Auf alle Fälle war es total langweilig und wir fuhren wieder zurück nach Hause. Wir gingen noch zu Freunden von uns, auf deren Fußboden ich mit Lydi einschlief und wir irgendwann morgens auftstanden und zuhause probierten weiter zu schlafen.


DIENSTAG


Am nächsten Tag war ein grooßer Strandtag geplant. Wir fuhren dafür an den Partystrand Zcre, bei dem das Wasser viel klarer ist und sowieso alles schöner ist! Wir badeten und sonnten uns und mit meinem Handy filmten wir uns und machten Unterwasseraufnahmen, die Caro wieder zu einem tollen Video zusammen schnitt. Natürlich mit vielen Aufnahmen vom Baden. Hier ist das fertige Video: https://www.youtube.com/watch?v=76c9O6xnVwY. Außerdem sprang Pascal, Caros Freund, auf ein Luftkissen und landete mit einem spektakulären Sprung ins Wasser. Die Tage davor machten 3 Freunde dies auch schon und diese sahen extrem gut aus.
Um 16 Uhr war wieder eine After Beach Party angesetzt, aber weil sie wieder im Aquarius war, sind wir nur wegen unserem Freigetränk hin, tranken es schnell aus und verließen den Club. Am Abend wollte ich nicht zu Kollektiv Ost und Sascha Breamer gehen und beschloss so, mit Caro Fotos zu machen und bis spät am Abend noch am Strand zu sitzen und Muscheln zu sammeln. Diese Fotos werden auch bald kommen. Die Sonnenuntergänge waren der absolute Hammer. Wenn man dachte, die hier sind schon sehr schön, wird diese nie wieder toll finden. Ich bin sehr froh, dass Caro diese tolle Momente für mich fest gehalten hat. 



MITTWOCH

Unser letzter Tag konnten wir eigentlich in der Stadt Zadar verbringen. Ich war auch angemeldet, aber als wir dann auf den Bus warteten hatten wir überhaupt keine Lust mehr und liefen zur Promenade und kauften Souveniers für uns und unsere Familie zuhause. Ich kaufte mir eine neue Sonnbrille und Schmuckstücke, die ich seit dem Kauf auch jeden Tag trage! Sie gehören jetzt einfach zu mir und erinnern mich immer an Kroatien. Dann gingen wir noch ein letztes Mal baden. Ich wollte eigentlich gar nicht aus dem Wasser, aber nach einer halben Stunde wurde es dann doch etwas kalt und ich verabschiedete mich vom Meer und vom salzigen Wasser, welches meine Haare vollkommen ruinierte, ich aber hier in Deutschland vermisse. Die After Beach Party im Noa stand unter dem Motto "Champagne and Pain": die Mädels sollten ihre Champagnergläser hochwerfen und ein Pulver, ähnlich wie beim Holi, wurde von Animatueren geschmissen. Doch irgendwie hatte ich nicht so darauf Lust und genoß lieber die Zeit an einen der Pools. Neben mir tanzten welche im Pool, neben der Bar und auf der Treppe. Überall waren Menschen, die Spaß am Leben hatten, die ihr Abi feierten, oder nur ihren Urlaub genießen wollten. Solche Momente hatte ich öfters, in dieser Woche. Mir wurde bewusste, dass ich das letzte Mal mit Freunden aus der Schule zusammen war, die aber auch hoffentlich nach der Schulzeit noch meine Freunde sein werden. 
Genau so einen tollen Moment hatte ich auch am letzten Abend, auch dem letzten Abend des Festivals. Da kam natürlich auch der beste Act und das war... *trommelwürbel*... Gestört aber Geil! Das beste Ende- die beste Party. Sie fand in einem Club, etwas abseits der Anderen statt und stand im Wald. So waren mitten auf der Tanzfläche Nadelbäume und gaben dem Ganzen etwas total besonderes. Leider fing kurz nach unserer Ankuft ein heftiges Gewitter an. Man versuchte sich so schnell wie möglich unterzustellen, aber leider bekamen unseren Graphicshirts etwas ab, sodass die Farbe verblasste. Diese T- Shirts konnte man kaufen und man bekam einen Edding, mit dem man auf anderen Shirts unterschreiben konnte und auch Personen auf deinem. Bei mir sollten wirklich nur Freunde unterschreiben. Ich finde meins toll und jedes Mal, wenn ich es mir ansehe, denke ich an die gesamte Reise zurück und besonders an diesen Abend. Denn ich machte einfach die Nacht durch, denn wir müssten um 6 wieder aufstehen, denn um 8 Uhr war Check- Out. Und wieso sollte man die letzte Nacht verschlafen, wenn man sowieso die ganze Zeit im Bus schlafen wird. Und Gestört aber Geil lieferte eine super Show. Ich hatte so viel Spaß in dieser Zeit und da hatte ich einfach noch Lust gehabt und wollte nicht nach Hause und tanzte so einfach weiter. Ich verabschiedete mich nocheinmal von Noa und dann ging es im Sturm nach Hause. Und das war ein wunderbarer Abschluss des Urlaubs. 
Am Donnerstag fuhren wir um 10 Uhr ab und kamen nach nur 24 Stunde an unserer Schule an. Meine Schwester hollte mich mit einem großen Kaffee ab und ich war froh, zuhause zu sein! Die Busfahrt habe ich eigentlich fast vollständig auf dem Fußboden durch geschlafen, denn ich musste viiiel Schlaf nachholen. Kurz vor Mitternacht ließen wir ein McDonalds irgendwo in Deutschland 1 ganez Überstunde arbeiten, denn der gesamte Bus hatte Hunger und der konnte nur durch Burger und Pommes gestillt werden.  Zum Glück war wenigstens die Rückfahrt ruhig, denn alle waren müde und total fertig und dann auch voll gefressen. Aber glücklich. 


Dieser Urlaub, diese Fahrt tat mir sehr sehr gut und ich habe die letzten Tage mit meinen Schulfreunden genoßen. 

xoxo Sophie

Kommentare:

  1. Das Video ist übrigens mit ner deutschen IP nicht anzusehen (wegen Musik, GEMA oder so).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh verdammt :o Dankeschön fürs bescheid sagen

      Löschen
    2. Ja wegen der Musik leider, eigentlich schneide ich die Videos hauptsächlich privat und achte da nicht auf die Musik ob diese Gema geschützt ist und stelle dann auf gut Glück die auf Youtube hoch. Hatte diesmal also Pech wie es scheint. Muss man leider einen Youtube Proxy verwenden um es sehen zu können.

      Löschen
  2. wollt auch gerade schreiben dass man das video nicht sehen kann :D schade.
    aber schöner bericht und ich freu mich auf die weiteren bilder mit dir von caro :)

    AntwortenLöschen