Mittwoch, 29. Oktober 2014

ICH BIN BUNTER- TEIL 2

Hallöchen (:

Hier ist der 2. Teil meiner Tattooserie. Ich möchte heute gerne über die Bedeutung reden und wie ich auf Yin und Yang gekommen bin. 

Seit Jahre, wollte ich immer auf der rechten Seite meines linken Mittelfingers, ein kleines Unendlichkeitszeichen haben. Manchmal habe ich im Unterricht Langweile und malte dort das Zeichen auf. Nach einer Zeit störte es mich, dass man bei den geschlossenen Fingern die oberen Enden sieht und das gefiel mir überhaupt nicht. Die letzten Wochen noch mit den Unendlichkeitszeichen, malte ich mir Yin und Yang genau dort hin, wo ich es heute habe. Mein davor gezeichnetes Yin und Yang war aber kleiner, weil es so leichter aufzutragen war. Für den Tatöwierer war es dann leichter es größer zu machen und so finde ich es auch sehr schön! 

Fangen wir aber mit dem Unendlichkeitszeichen an
Ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Ich glaube das unsere Seele, nach dem Tod, weiter leben kann und es auch wird. Dieser Gedanke nahm mir die Angst vor dem Tod und machte mir Hoffnung, dass ich irgendwie weiterleben kann und alles Schöne wieder sehe. 

Yin und Yang:

Yin und Yang zeigt die Harmonie und Disharmonie zwischen die Kräften in unserem Leben. Roger T. Ames sagt dazu: „Yin und Yang sind Terme um die gegensätzliche Beziehung zwischen zwei oder mehr Dingen auszudrücken.“ Ich denke selbst, dass alle Dinge zusammen gehören und nur miteinander existieren können. 
Was man sofort erkennen kann, ist das in allem Guten etwas Schlechtes steckt und genauso anders herum. Ich lebe einfach immer damit, dass wirklich in jedem Menschen etwas Besonderes und Freundliches steckt. Ich vergesse aber leider, dass auch in dem Gutes sehr oft etwas Böses steckt, was uns schaden kann. Das Tattoo soll mich daran erinnern, mir aber auch zeigen, dass Menschen, egal wie gemein sie rüber kommen, doch etwas positives in sich tragen, egal wie groß es auch sein mag. 
Ich möchte auch, dass Menschen mehr darauf  achten und nicht immer mit Vorurteilen Menschen gegenüber treten sollen. 
Mein Opa gab mir/ sich selbst folgende Beispiele, damit er das Tattoo verstehen konnte und den Grund sieht, warum ich es haben wollte:
xoxoxoxoGut- Böse
xoxoxoxoHell- Dunkel
xoxoxoxoFreund- Feind
xoxoxoxoWarm- Kalt
xoxoxoxoHeilend- Verletzend
xoxoxoxoLiebe- Hass 
Es ist nicht nur Dunkel, denn es gibt darin auch Helles. So auch in der Nacht: es ist nicht nur dunkel, denn es gibt noch den Mond und die Sterne, die nicht immer eine finstere Nacht zulassen!

In Sophies steckt genauso viel Bedeutung. Ihr Tattoo ist mit persönlichen Erinnerungen geknüpft. Sie verkraftete damit schwere Zeiten, in denen sie aber nie aufgegeben hat und immer positiv gedacht hat. Es gibt ihr die Kraft immer an das Gute zu denken und das niemals aufzugeben, denn schon mit diesem Gedanken hat man viel verloren. Irgendwie befindet es sich so, zu einem Teil, in meinem Tattoo wieder, was bedeute, ich habe meine beste Freundin immer bei mir, oder andersherum. Das ist natürlich seeehr weit hergeholt, aber ich finde es wieder 
so süß kitschig ;). 

Somit habe ich die Bedeutungen für jeden von uns geklärt und auch wieso wir sie uns gestochen haben! Jetzt, nach einer Woche bereuen wir es immer noch nicht! Wir freuen uns von Tag zu Tag, wie schön es doch geworden ist und dass wir immer an unsere Gedanken erinnert werden, die uns helfen!

xoxo Sophie

Sonntag, 26. Oktober 2014

ICH BIN BUNTER- TEIL 1

Hallöchen (:


Seit vielen Jahren wünsche ich mir ein Tattoo. Ich bin mit ihnen groß geworden. Mein Onkel ist tatöwiert und mein Papa hat sich erst am Donnerstag seine Sammlung erweitern lassen. Aber davor war ich noch dran!


Ich ließ mir am Dienstag ein Tattoo stechen!
Am Montag wollte mit meiner besten Freundin einen Termin für die Weihnachtsferien machen und uns erst einmal beraten lassen. Wir besprachen alles und dann sagte er, wir könnten morgen oder Mittwoch kommen und er würde uns das Tattoo stechen. Und weil Dienstag eigentlich gehen würde, sagten wir zu! Doch uneigentlich, hatten wir Angst. Wir hatten einfach nur Angst vor den Schmerzen. Wir probierten uns abzulenken, aber Sophie schlief die halbe Nacht nicht. Ich hatte nur wenige Augenblicke, wo ich mich im Spiegel ansah und mein Handgelenk ansah und dachte 'DU HAST DA MORGEN EIN TATTOOOOO' und musste immer bei dem Gedanken lachen. 
Am nächsten Tag um 16 Uhr war es dann so weit. Mein Papa begleite mich. Sophie kam erst später, weil sie noch arbeiten war und bis dahin musste ich noch alleine zittern. Und das tat ich auch! Ich konnte nicht ruhig dastehen und musste an allem herumspielen. Wir machten davor noch den Termin für Papa. Es beruhigte mich total und dann ging es los! Er klebte etwas rauf, was es vorzeichnen sollte. Dann wartete ich 10 Minuten bis er alles vorbereitet hatte. In der Zeit kamen noch meine Cousinen und meine Tante,n um bei mir zu sein. Meine Cousinen ließen sich auch noch Ohrlöcher stechen, damit wir zusammen leiden können. Das ist soo süß :3. Aber trotzdem fehlte Sophie. Wir hatten ausgemacht, dass wir uns gegenseitig die Hände halten. Der Tätowierer sagte, wir sollten beginnen und ich konnte nichts dagegen sagen. So ging ich hinter die Abtrennung, legte mich auf die Liege und betete Sophie würde keinen Unfall mit dem Auto bauen, weil sie so schnell zu mir fuhr, um bei mir zu sein. Aber die ersten Stiche musste ich alleine durchstehen. Aber die liefen super gut ab: Ich lag da, hörte die Maschine (sie klang wie ein elektrische Zahnbürste) und wartete bis ich die Nadel in meinem Arm spürte. Aber ich spürte überhaupt nichts. Nach der Frage ob er überhaupt schon angefangen habe, lachte er und sagte er er hätte schon fast den Kreis gezeichnet. Und dann spürte ich den Schmerz an meiner Elle. Aber das war ein kleiner Schmerz, der erträglich war. Sophie kam dann auch schon und hielt mir meine Hand. Ich kniff jedesmal zu wenn er die Elle streifte, aber alles war auszuhalten.  


Das Reden mit Sophie lenkte wirklich ab. Ich fühlte mich total entspannt, denn das Liegen ist leicht, den Arm ausstrecken tut nicht weh und ich spürte kaum was. Insgesamt lag ich 15 Minuten, was mir viel weniger vorkam. Und dann sagte er "Okey, du bist fertig". Es ist soo ein tolles Gefühl, das erste Mal dein Tattoo zu sehen und du es wunderschön findest! Mir sind fast die Tränen gekommen, aber das war natürlich klar :D. 



Und dann kam Sophie auf den Tisch. Weil ihr Tattoo fast über den ganzen Unterarm verlief, hatte sie öfters die Momente, dass sie meine Hand hätte brechen können. Ich hatte das Gefühl, ihr stechen dauerte kürzer, weil bei ihr nur die Schrift nachgezeichnet wurde und meins zur Hälfte ja richtig ausgemalt wurde. Aber auch sie überlebte es und ist auch überglücklich wie es ich es bin. Sie hat es sich alles genauso vorgestellt: die Schriftart, die Größe, die Position und die Dicke der einzelnen Buchstaben. 


Ich bin froh, mit meiner besten Freundin das "durchzustehen". Wir schicken uns dauernd Fotos und Nachrichten und berichten uns über unsere Schmerzen, das Aussehen oder das Abheilen. Wenn ich es alleine gemacht hätte, könnte ich mich mit niemanden darüber unterhalten und fürs erste Mal ist das so wichtig finde ich, weil es etwas Neues und aufregendes ist. Das Schöne ist auch, dass unsere beiden Tattoos perfekt zu einander passen. Sie liegen nicht nur auf dem gleichen Arm und auch noch auf dem Unterarm, nein, ihre Bedeutung ist fast gleich. 
Ich möchte noch weitere Posts über den Heilungsprozess und noch weiter auf die Bedeutung eingehen, sodass ich es hier einfach beende und bald alles aufkläre. 

Momentan bin ich einfach glücklich, es tut gerade nur weh, aber das überstehe ich, denn danach habe ich ein wunderschönes Tattoo. Ich liebe es! 

xoxo Sophie

Mittwoch, 22. Oktober 2014

APFELMUFFINS

Halli Hallo (:

Durch unseren Garten und den darin befindenden Apfelbäumen haben wir sehr viele Äpfel! So viele, dass wir nicht wissen was wir alles mit ihnen machen sollen. Neben Apfelmus und Apfelsaft und einer Apfeltarte, habe ich Muffins mit Apfelstückchen und Joghurt gemacht. Weil ich diese Variante sehr einfach ist und mit etwas anderen Zutaten, als die normalen Muffins, möchte ich sie euch vorstellen. Außerdem sind sie wirklich sehr lecker und passen perfekt in den Herbst.


Zutaten
xoxoxo2 Äpfel
xoxoxo2TL Zirtronensaft
xoxoxo150g Mehl
xoxoxo1/2 Pck. Backpulver
xoxoxo1 Prise Salz
xoxoxo1 Pck. Vanillezucker
xoxoxo2 oder 3 Prisen Zimt
xoxoxo80g Zucker 
xoxoxo2 Eier
xoxoxo65ml Pflanzenöl
xoxoxo120g Joghurt
Das sind die Mengenangaben die vorgegeben sind, aber ich bin ehrlich: ich halte mich an diese nie. An die Eier und den Joghurt schon, aber den Rest mische ich so zusammen, dass ich die Konsistenz perfekt finde. Aber wenn ihr auch an diese  Angaben haltet, kann euch nichts passieren. (:




Zuerst werden die Äpfel in Würfel euer gewünschten Größe geschnitten. Bei mir werden sie nicht alle gleichgroß, aber bei den fertigen Muffins fällt es gar nicht auf. Damit sie knackig und ihre Farbe behalten, solltet ihr den Zitronensaft jetzt mit den Apfelstückchen vermischen. 


Danach wird der Joghurt und die Eier genauso wie das Öl dazugeben und alles mit einem Löffel vermischt. 

Eigentlich müsste man dann eine extra Schale benutzen, um das Mehl, den Zucker, Back- und Vanilliepulver und das Salz  zu vermischen, aber ich mache das alles zusammen. Dafür habe ich auch nur einen Löffel benutzt, weil ich Angst hatte, dass mit dem Rührgerät die Apfelstückchen zerstört werden. Außerdem kann ich so, die Konsistenz besser bestimmen und herausfinden, wann sie perfekt ist.  


Ich finde zu den Äpfeln passt perfekt Zimt. So habe ich genügend in den Teig gegeben. Doch wiederum nicht zu viel, denn der Zimt, soll den Apfelgeschmack noch unterstreichen und nicht ausbuhlen. Darum reichen wirklich 3 Prisen Zimt aus. Mehr würde ich auch nicht dazugeben, denn extrem viel Zimt, kann ich auch nicht ab und schmeckt zum Schluss nicht. 


Alles wird dann in die Förmchen geben und bevor es in den Ofen mit ihnen geht, streue ich noch etwas braunen Zucker über den Teig. Der karamellisiert und das sieht sehr schön aus und mach noch einen anderen Geschmack. 

Sie kommen dann mit 200°C für 25 Minuten in den Ofen. Wenn ihr dann den Ofen aufmacht, steigt euch ein sooo leckerer Apfel- Zimt- Zuckergeruch in die Nase, dass ich einfach nur noch dahin schmelzen kann! Ich liebe den Geruch und er verbreitet sich dann in der ganzen Wohnung und man hat überall etwas davon. 
Leider habe ich total vergessen ein Nachherfoto zu machen, aber ich denke ihr könnt euch vorstellen wie sie aussehen. Ich kann aber sagen, dass sie nicht aufgehen. Sie bleiben flach, nehmen nur etwas an Volumen dazu, aber sonst bleiben sie gerade. 

xoxo Sophie

Sonntag, 19. Oktober 2014

LONDON CALLING

Hallöchen (:


Meine kleine Schwester war in der vorigen Woche in London. Sie ist zurzeit ist der 10. Klasse und das war die Abschlussfahrt.
Ende des vorigen Schuljahres war sie eine Woche in Paris und dort musste sie mir schon etliche Sachen mitbringen :p. Aber soetwas macht man doch als kleine Schwester liebend gerne! Bei dieser Fahrt hat sie mir wieder etwas mitgebracht. Weil ich mich so über meine Sachen gefreut habe, wollte ich sie euch schnell vorstellen und euch meine ersten Eindrücke vorstellen. 


Fangen wir mit dem Teil an, den sie mir immer mitbringen muss: ein T- Shirt. Jedes dieser weißen, oversize Shirt trägt den Schriftzug "I [Stadtname einfügen]". Eins von Paris besitze ich schon und jetzt kam London dazu. Angefangen hat es damit, dass wir uns einmal ein solches Shirt im Urlaub kauften, mit dem Spruch "I Camping". Unsere Eltern liebten Zelten und da fanden wir es toll ihnen so eine Freude zu machen. Seit dem ist es Tradition bei uns geworden, den jeweils anderen ein Shirt aus einer Auslandsstadt ein T- Shirt mitzubringen. 




Die englische YouTuberin Zoella brachte Ende September eine kleine Kollektion in Drogeriemärkte in England heraus. Gefunden habe ich es im Onlineshop von Superdrug. Ich wollte dann unbedingt eine Sache davon haben, aber konnte mich nicht recht entscheiden und machte dann eine Liste, mit Pro- &- Contra für die einzelnen Produkte, in meinem Kopf! Bodylotion und Handcreme fiel sofort raus, weil ich diese sowieso nicht benutze, weil ich mich selten auf neuen Lotions einlasse. Die Kerze viel zum Schluss dann auch raus, weil ich zwar Duftkerzen zu stehen habe, sie aber sehr selten anmache, für diesen Weg zu selten. Genau das Gleiche gilt auch für die Badeprodukte: ein Duschbad und ein Badeschaummacher. Ich mag diesen Schaum beim Baden überhaupt nicht, so viel das schon zum Anfang an weg. Der Nagellack ist zwar sehr süß, aber auch sehr normal und würde in man in andere Verpackung auch hier bekommen. Bei Parfums bin ich auch immer sehr kritisch und hier weiß ich ja noch gar nicht wie er riecht und darauf wollte ich mich erst recht nicht einlassen. So blieben nur noch die Kosmetiktäschen und bei denen kann man nie etwas bei mir falsch machen. Ich liebe einfach Taschen und meine Schwester dürfte dann selbst entscheiden, welche der 2 sie mir kaufen möchte. Es wurde die Blaue mit Zoes wunderschönen Augen. Sie kostete £8 und ich finde für die Größe und den Stauraum ist der Preis angemessen, weil ich sie auch sehr oft benutzen werde. 



Ganz zufällig fand ich im Internet eine MUA Eyeshadow Palette namens "Undressed". Sie überzeugte mich total mit ihren Farben, weil sie sehr natürlich sind und aus glitzernden, einer matten, und einer nicht ganz so viel glitzernden Farbe besteht, die auch matt wirken kann, je nach Lichteinfall. Man kann die Farben sehr gut schichten, was aus einem normales Schullook ein Partymake- up macht. Sie kostet nur £4, was einfach unschlagbar ist und man damit überhaut nichts falsch gemacht hat. 




Zum Schluss bekam ich etwas total klischeehaftes, was aber immer sein muss: einen Souvenierschlüsselanhänger. Ich finde ihn so schön, weil dort die schönsten Sehenswürdigkeiten von London gezeigt werden und man sich so immer daran erinnern kann. Den anderen Londonanhänger habe ich vor ca. einem halben Jahr, von einer Freundin bekommen und beide zusammen sehen so toll aus! Ich freue mich für Beide dass sie diese Weltstadt besuchen dürften. 



Now get this 
London calling, yes, I was there, too 

An' you know what they said? Well, some of it was true! 
London calling at the top of the dial 
And after all this, won't you give me a smile? 
London Calling 
I never felt so much a' like


Das Lied "London Calling" von The Clash würde jetzt sehr gut zu meiner Schwester passen, wenn sie es singen würde. Ich höre das Lied sehr gerne und würde es einmal auch sehr gerne selbst singen, wenn ich aus London zurück kommen würde. 


xoxo Sophie

Sonntag, 12. Oktober 2014

ICH VERMISSE CHEMIE NICHT! #THROWBACKTHURSDAY

Hallöchen (:

Ich hatte einmal Lust, von einem Rückblick in meine Vergangenheit zu erzählen und da habe ich etwas sehr passendes zur Schule gefunden:
Eine meiner letzten Chemiestunden!

Als ich in die Sek2 kam, konnte ich eine Naturwissenschaft abwählen, worüber ich seeehr froh war. Ich wusste schon in der selben Sekunde, als ich das erfuhr, was ich abwählen werde: Chemie.
Als wir in der 8. Klasse Chemie bekamen, war das alles noch total spannend und ich stellte es mir sehr lustig und aufregend vor, Gemische zu erstellen und so... das war es aber überhaupt nicht. Formeln, Gleichungen und so weiter (ich habe schon die ganzen Begriffe vergessen xD). In der 8. hatte ich noch eine 3 und war stolz drauf, doch in der 9. und 10. sah es nicht so gut für mich aus. Ich verstand das alles, aber konnte nichts davon erklären! Aber als ich dann endlich in der 11. war, war ich erleichtern nicht mehr die Atome in ihren Schalen einzuzeichnen oder die Gleichung zu erstellen, wie man Sauerstoff nachweisen kann. Das weiß ich sogar noch :D Mit der Glimspanprobe, aber die Erklärung würde für heute den Rahmen sprengen!
Aber ich muss sagen, die Schutzkleidung, bestehend aus den Kitteln und der Brille, vermiss ich schon. Ich fand, wir sahen alle aus wie welche aus supermodernen Forschungsinstituten und finden ein Gegenmittel gegen Krebs oder Aids. Leider habe ich das nie in einer Petrischale gefunden, dafür aber viele Niederschläge die aussahen, wie Schneeflocken oder Kristalle :3.

xoxo Sophie

Donnerstag, 9. Oktober 2014

|TAG| WHAT 'S IN MY BAG

Hallöchen (:

Voriges Wochenende war ich beim Geburtstag von 2 lieben Freundinnen von mir. Unter dem Motto „Gangster und Hollywood“ trafen wir uns in einem Hangar und hatte eine tolle Nacht zusammen. Ich half am Freitag mit diesen Hangar zu gestalten und alles umzustellen und verschieben und Getränke rein zutragen und schon mal die Stimmung bei allen Anwesenden anzuheizen. Da hatten wir ganz alte Lieder und das war sehr lustig. 

Ich musste dann leider schon früher los und wurde dann von einem Geburtstagskind nach Hause gefahren. Ich musste noch Cupcakes für einen Kuchenbasar backen. Vor der Haustür merkte ich dann, dass der Schlüssel in der Wohnung liegt und keiner Zuhause war. So rief ich Mama an, erzählte ihr das. Sie wollte aber noch nicht aus dem Garten fahren und sagte, ich sollte ihn mir selbst abhollen oder einfach warten. 'Super', dachte ich mir 'Und jetzt?' So saß ich für eine dreiviertel Stunde auf der Treppe und hörte Musik. Doch mein Handy hätte jeder Zeit ausgehen können, weil das Akku fast alle war, ich aber Musik hören wollte, weil ich sonst vor Langweile gestorben wäre. Und da ist mir eine Idee gekommen: Ich mache ein „What´s in my bag“- TAG.

Das ist momentan meine Lieblingstasche. Ich habe sie nach meinem Geburtstag bei Primark gekauft. Ich wollte schon so lange genau die Art von Taschen haben und habe nicht lange überlegt und sie sofort gekauft! Die Umhängetasche ist sehr geräumig und das werdet ihr auch gleich sehen. Ich nehme sie gerne für Wandertage in der Schule oder Shoppingtage, bei denen ich Essen und Trinken mitnehmen möchte. 

Hier ist ein Beispiel dafür, dass in meine Tasche viel reinpasst. Weil ich noch krank war, nahm ich sicherheitshalber noch einen dünnen Cardigan mit und meine neue rot melierte Hoodiejacke von forever21 mit. Ich brauchte sie den Tag aber nicht, außer für die Treppe, den die Treppe war extrem kalt und damit ich mich unterkühle legte ich beide als Kissen drunter. 

Weil ich eben noch krank war, war ich auch mit meinen wichtigsten Begleiter zur Heilung mit dabei. Einmal Salzwassernasenspray, welches meine Nase schnell befreit und meine Lieblingshalsbonbons "Krügerol- Wildapfel". Wegen meiner roten Taschentuchnase hatte ich auch noch mein Schminktäschen in dem sich ein Concealer und Puder befand. Ich hasse außerdem meine Lieblingslippenpflege die "Kaufmanns Haut und Kindercreme". Sonst hatte ich immer diese Metallbox, doch diese ist für die Schule oder Unterwegs viel besser, weil du so keine Bakterien von der Hand auf die Lippen und in den Mund bringst. Außerdem fand ich noch den Lippenstift von Be Natural welcher auch sehr gut meine Lippen pflegt und weicher macht. Diesen trage ich immer unter meine farbige Lippenstifte. 

Hier muss ich gleich zum Anfang sagen: Ich habe sonst nie mein Aufladekabel dabei! Ich war davor nur im Garten und musste mein Handy aufladen, weil ich davor keine Zeit mehr hatte. Auch waren meine Kopfhörer dabei, ohne die ich momentan nicht mehr aus dem Haus gehe. Taschentücher habe ich natürlich auch immer dabei genauso wie mein Mortemonei. Ich finde es so hübsch, weil ich das Glitzer und die vielen Farben und Muster machen gute Laune. Den USB- Stick, der eigentlich ein MP3- Player ist, hatte ich wegen der Musikanlage dabei um ihn auszutesten. 

Ein Notzibuch und mindestens ein Stift, egal was für eine Art, befindet sich immer in dieser Tasche und wird auch nicht entfernt. Man weiß nie, was passiert und dafür bin ich mit dem Buch auf alle Fälle vorbereitet. Das Büchlein habe ich bei IKEA gekauft und es ist sooo schön :3. 


Ich hatte in der dreiviertel Stunde so eine langweile, dass ich dann einfach Fotos gemacht habe. Ich liebe die weinrote Mütze. Auch diese habe ich bei forever21 gekauft und ich trage sie täglich.

Ich habe mir mal eine Fakebrille gekauft mit Fensterglas. Ich brauche wirklich keine, meine Augen sind super gut, aber irgendwie wollte ich mir mal eine kaufen. Diese fand ich auch noch in der Tasche und mache damit mal den Denker :'D. 

Ich wollte schon länger einmal einen "What´s in my bag"- TAG machen und es hat sich so angeboten. Ich denke, weil es mir so Spaß gemacht hat, werde ich das jetzt zu jeder Jahreszeit einmal machen wollen, weil es sich bei mir sehr ändert, was ich mit mir herum trage. 

xoxo Sophie

Samstag, 4. Oktober 2014

THRILLERALARM

Halli Hallo (:

Wie ich schon angekündigt habe, möchte ich euch meine gelesenen Thriller einmal vorstellen, aber nur die, die zu den Jüngsten gehören und die ich wirklich sehr mag!

Zuerst habe ich "Noah" von Sebastian Fitzek gelesen. Es ist sein neustes Werk und umfasst 560 Seiten. Diese merkt man beim lesen überhaupt nicht. Es kam mir wirklich sehr kurz vor, aber seit ich Bücher auf meinem Tolino lese, kommen mir alle Bücher viel kürzer vor. Es geht um einen Obdachlosen, namens Noah, der sich an seine Vergangenheit nicht mehr erinnern kann. Als ein Gemälde in einer Berliner Stadtzeitung abgebildet wird und so nach dem Künstler gesucht wird, kann er sich das dieses erinnern, aber weiß nicht woher. Mit einem Anruf in der Redaktion der Zeitung gerät er plötzlich in Gefahr getötet zu werden. Gleichzeitig bricht auf der anderen Hälfte der Welt eine Epidemie aus, mit der später auch Noah und sein Freund kämpfen muss. 
Dies war mein erster Fitzek, wie er unter Fans genannt wird, und ich kann sagen, es war nicht mein Letzter! Ich mag seinen Schreibstil, der sehr einfach und frei ist, aber auch sehr direkt und geheimnisvoll sein kann. In dem Buch ist Noah eine sehr interessante Person, die in etwas hereingezogen wird, wie er zuerst vermutet. Aber nach und nach merkt er, dass er nicht zufällig da ist und es öffnet sich eine andere Welt, als die auf Berlins Straßen. 
Ich denken, das Hauptthema des Buches ist die schnelle Bevölkerungszuwanderung in Entwicklungsländern und wie sich dort schnell Krankheiten verbreiten und das auch in die reicheren Ländern irgendwann ankommen wird. Es wird auch darüber beschrieben, wie man diese stoppen will und die Bevölkerungszahl schrumpfen will. Dieses Buch werde ich auch erst in frühsten einem Jahr wieder lesen, weil es sehr anstrengend und mich sehr trauern ließ, weil es zeigte, wie schlecht es Menschen geht und dass es auch sofort bei uns so sein kann. Trotzdem erklärt es das Leben von Noah sehr gut und erläutert wieso er jetzt so ist, wie er ist. Und das mag ich sehr gerne, wenn Geschichten von Menschen sehr genau erklärt werden. 


Gleich danach las ich "Joyland" von Stephan King. Er schreibt meiner Meinung nach die besten Thriller und gehört allgemein zu meinen Lieblingsautoren. Ich mag sie, weil sie von einem bestimmten Zauber umgeben sind und ich immer an die neuen schwedischen Band denken muss, wenn ich seine Bücher lese. Dieses Gefühl hatte ich auch sehr oft bei diesem Buch. Es spielt in den 70er Jahren und die Hauptperson ist ein Junge, Devin (21 Jahre alt), welcher in einem Vergnügungspark in einem Sommer arbeitet um sich sein Studium finanzieren zu können. Devin lernt einen kleinen Jungen kennen, der nicht so viel Spaßen haben kann, wie Devin im Vergnügungspark hat. Zwischen den Beiden entsteht eine tolle Verbindung, die das Buch in ein anderes Licht schiebt und es so verändert. Aus dem sommerlichen, spaßigem Buch, wird etwas ernstes und was einem wirklich bewegt. Das mag ich sehr an dem Buch, weil diese Etappen langsam beschritten werden und man so ins Geschehen leicht mitgenommen wird. Ich finde das Buch ist anders als die anderen von Stephen King und es gehört zu den Liebsten von ihm. Ich finde, das Buch kann man auch immer öfters lesen, weil es die Leichtigkeit nicht verlieren würde, weil man die immer wieder gebrauchen kann. 


Das letzte Buch ist zwar kein Thriller, aber es könnte eins sein. Es ist ein Krimi, könnte aber auch ein Thriller sein. Es heißt "Zero- Sie wissen was du tust" und ist von Marc Elsberg.  Dieses Buch behandelt das Thema der Überwachungsproblematik und der neusten Technik. Zero sind Netzaktivisten, die den Bürgern zeigen wollen, dass ihnen Rechte durch diese neue Technik entzogen werden und sie da freiwillig mitmachen. Die Journalisten Cynthia soll sich mit Zero beschäftigen und Gerät selbst in den Blickwinkel dieser. Sie wird so auch eine der Hauptcharaktere des Buches. 
Als ich das Buch gelesen habe, saß ich die meiste Zeit im Zug. In einer Szene spioniert sie die Menschen in der Londoner U- Bahn mit einer Datenbrille aus. Und in dem Moment fühlte ich mich selbst total beobachtet. Sonst hat mich das Buch sehr bewegt, weil ich selbst über meine Daten nachdachte, die ich schon alle im Internet preisgegeben habe und was ich noch preisgeben werde. Man denkt wirklich sehr darüber nach, weil das Buch einem auch keinen anderen Weg lässt. Es redet immer, wie Menschen beobachteten werden und sich das sogar verschlimmert und immer mehr Daten von einem gesammelt werden. 
Ich mag das Buch sehr! Auch wenn es kein Thriller ist und ich Krimis eigentlich total hasse, ist das wirklich sehr spannend. Es zeigt sehr gut die vielen Facetten der Technologie und auch von Menschen, die tagtäglich damit beschäftigt sind. Dort stellt es nicht nur die Erwachsenen vor, sondern auch die jüngeren Erwachsenen und Teenager da, die schon damit aufwachsen. 
Ich würde das Buch immer wieder lesen, um mich an das Böse in den neusten Erfindungen zu erinnern und über mein Tun im Internet nachzudenken. 


xoxo Sophie