Sonntag, 26. Oktober 2014

ICH BIN BUNTER- TEIL 1

Hallöchen (:


Seit vielen Jahren wünsche ich mir ein Tattoo. Ich bin mit ihnen groß geworden. Mein Onkel ist tatöwiert und mein Papa hat sich erst am Donnerstag seine Sammlung erweitern lassen. Aber davor war ich noch dran!


Ich ließ mir am Dienstag ein Tattoo stechen!
Am Montag wollte mit meiner besten Freundin einen Termin für die Weihnachtsferien machen und uns erst einmal beraten lassen. Wir besprachen alles und dann sagte er, wir könnten morgen oder Mittwoch kommen und er würde uns das Tattoo stechen. Und weil Dienstag eigentlich gehen würde, sagten wir zu! Doch uneigentlich, hatten wir Angst. Wir hatten einfach nur Angst vor den Schmerzen. Wir probierten uns abzulenken, aber Sophie schlief die halbe Nacht nicht. Ich hatte nur wenige Augenblicke, wo ich mich im Spiegel ansah und mein Handgelenk ansah und dachte 'DU HAST DA MORGEN EIN TATTOOOOO' und musste immer bei dem Gedanken lachen. 
Am nächsten Tag um 16 Uhr war es dann so weit. Mein Papa begleite mich. Sophie kam erst später, weil sie noch arbeiten war und bis dahin musste ich noch alleine zittern. Und das tat ich auch! Ich konnte nicht ruhig dastehen und musste an allem herumspielen. Wir machten davor noch den Termin für Papa. Es beruhigte mich total und dann ging es los! Er klebte etwas rauf, was es vorzeichnen sollte. Dann wartete ich 10 Minuten bis er alles vorbereitet hatte. In der Zeit kamen noch meine Cousinen und meine Tante,n um bei mir zu sein. Meine Cousinen ließen sich auch noch Ohrlöcher stechen, damit wir zusammen leiden können. Das ist soo süß :3. Aber trotzdem fehlte Sophie. Wir hatten ausgemacht, dass wir uns gegenseitig die Hände halten. Der Tätowierer sagte, wir sollten beginnen und ich konnte nichts dagegen sagen. So ging ich hinter die Abtrennung, legte mich auf die Liege und betete Sophie würde keinen Unfall mit dem Auto bauen, weil sie so schnell zu mir fuhr, um bei mir zu sein. Aber die ersten Stiche musste ich alleine durchstehen. Aber die liefen super gut ab: Ich lag da, hörte die Maschine (sie klang wie ein elektrische Zahnbürste) und wartete bis ich die Nadel in meinem Arm spürte. Aber ich spürte überhaupt nichts. Nach der Frage ob er überhaupt schon angefangen habe, lachte er und sagte er er hätte schon fast den Kreis gezeichnet. Und dann spürte ich den Schmerz an meiner Elle. Aber das war ein kleiner Schmerz, der erträglich war. Sophie kam dann auch schon und hielt mir meine Hand. Ich kniff jedesmal zu wenn er die Elle streifte, aber alles war auszuhalten.  


Das Reden mit Sophie lenkte wirklich ab. Ich fühlte mich total entspannt, denn das Liegen ist leicht, den Arm ausstrecken tut nicht weh und ich spürte kaum was. Insgesamt lag ich 15 Minuten, was mir viel weniger vorkam. Und dann sagte er "Okey, du bist fertig". Es ist soo ein tolles Gefühl, das erste Mal dein Tattoo zu sehen und du es wunderschön findest! Mir sind fast die Tränen gekommen, aber das war natürlich klar :D. 



Und dann kam Sophie auf den Tisch. Weil ihr Tattoo fast über den ganzen Unterarm verlief, hatte sie öfters die Momente, dass sie meine Hand hätte brechen können. Ich hatte das Gefühl, ihr stechen dauerte kürzer, weil bei ihr nur die Schrift nachgezeichnet wurde und meins zur Hälfte ja richtig ausgemalt wurde. Aber auch sie überlebte es und ist auch überglücklich wie es ich es bin. Sie hat es sich alles genauso vorgestellt: die Schriftart, die Größe, die Position und die Dicke der einzelnen Buchstaben. 


Ich bin froh, mit meiner besten Freundin das "durchzustehen". Wir schicken uns dauernd Fotos und Nachrichten und berichten uns über unsere Schmerzen, das Aussehen oder das Abheilen. Wenn ich es alleine gemacht hätte, könnte ich mich mit niemanden darüber unterhalten und fürs erste Mal ist das so wichtig finde ich, weil es etwas Neues und aufregendes ist. Das Schöne ist auch, dass unsere beiden Tattoos perfekt zu einander passen. Sie liegen nicht nur auf dem gleichen Arm und auch noch auf dem Unterarm, nein, ihre Bedeutung ist fast gleich. 
Ich möchte noch weitere Posts über den Heilungsprozess und noch weiter auf die Bedeutung eingehen, sodass ich es hier einfach beende und bald alles aufkläre. 

Momentan bin ich einfach glücklich, es tut gerade nur weh, aber das überstehe ich, denn danach habe ich ein wunderschönes Tattoo. Ich liebe es! 

xoxo Sophie

Kommentare:

  1. wow, ich finde du hast total schön von deinem tattoo-erlebnis berichtet, wahrheitsgetreu und spannend :-) ich möchte mir irgendwann auch mal ein tattoo stechen lassen :-)

    LG Alice
    http://callme-cozy.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht so süß aus wie du da liegst auf der Tattoo-Liege :D
    So schön, dass dir dein Tattoo so gefällt, das ist immerhin die Hauptsache! :3

    AntwortenLöschen