Mittwoch, 29. Oktober 2014

ICH BIN BUNTER- TEIL 2

Hallöchen (:

Hier ist der 2. Teil meiner Tattooserie. Ich möchte heute gerne über die Bedeutung reden und wie ich auf Yin und Yang gekommen bin. 

Seit Jahre, wollte ich immer auf der rechten Seite meines linken Mittelfingers, ein kleines Unendlichkeitszeichen haben. Manchmal habe ich im Unterricht Langweile und malte dort das Zeichen auf. Nach einer Zeit störte es mich, dass man bei den geschlossenen Fingern die oberen Enden sieht und das gefiel mir überhaupt nicht. Die letzten Wochen noch mit den Unendlichkeitszeichen, malte ich mir Yin und Yang genau dort hin, wo ich es heute habe. Mein davor gezeichnetes Yin und Yang war aber kleiner, weil es so leichter aufzutragen war. Für den Tatöwierer war es dann leichter es größer zu machen und so finde ich es auch sehr schön! 

Fangen wir aber mit dem Unendlichkeitszeichen an
Ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Ich glaube das unsere Seele, nach dem Tod, weiter leben kann und es auch wird. Dieser Gedanke nahm mir die Angst vor dem Tod und machte mir Hoffnung, dass ich irgendwie weiterleben kann und alles Schöne wieder sehe. 

Yin und Yang:

Yin und Yang zeigt die Harmonie und Disharmonie zwischen die Kräften in unserem Leben. Roger T. Ames sagt dazu: „Yin und Yang sind Terme um die gegensätzliche Beziehung zwischen zwei oder mehr Dingen auszudrücken.“ Ich denke selbst, dass alle Dinge zusammen gehören und nur miteinander existieren können. 
Was man sofort erkennen kann, ist das in allem Guten etwas Schlechtes steckt und genauso anders herum. Ich lebe einfach immer damit, dass wirklich in jedem Menschen etwas Besonderes und Freundliches steckt. Ich vergesse aber leider, dass auch in dem Gutes sehr oft etwas Böses steckt, was uns schaden kann. Das Tattoo soll mich daran erinnern, mir aber auch zeigen, dass Menschen, egal wie gemein sie rüber kommen, doch etwas positives in sich tragen, egal wie groß es auch sein mag. 
Ich möchte auch, dass Menschen mehr darauf  achten und nicht immer mit Vorurteilen Menschen gegenüber treten sollen. 
Mein Opa gab mir/ sich selbst folgende Beispiele, damit er das Tattoo verstehen konnte und den Grund sieht, warum ich es haben wollte:
xoxoxoxoGut- Böse
xoxoxoxoHell- Dunkel
xoxoxoxoFreund- Feind
xoxoxoxoWarm- Kalt
xoxoxoxoHeilend- Verletzend
xoxoxoxoLiebe- Hass 
Es ist nicht nur Dunkel, denn es gibt darin auch Helles. So auch in der Nacht: es ist nicht nur dunkel, denn es gibt noch den Mond und die Sterne, die nicht immer eine finstere Nacht zulassen!

In Sophies steckt genauso viel Bedeutung. Ihr Tattoo ist mit persönlichen Erinnerungen geknüpft. Sie verkraftete damit schwere Zeiten, in denen sie aber nie aufgegeben hat und immer positiv gedacht hat. Es gibt ihr die Kraft immer an das Gute zu denken und das niemals aufzugeben, denn schon mit diesem Gedanken hat man viel verloren. Irgendwie befindet es sich so, zu einem Teil, in meinem Tattoo wieder, was bedeute, ich habe meine beste Freundin immer bei mir, oder andersherum. Das ist natürlich seeehr weit hergeholt, aber ich finde es wieder 
so süß kitschig ;). 

Somit habe ich die Bedeutungen für jeden von uns geklärt und auch wieso wir sie uns gestochen haben! Jetzt, nach einer Woche bereuen wir es immer noch nicht! Wir freuen uns von Tag zu Tag, wie schön es doch geworden ist und dass wir immer an unsere Gedanken erinnert werden, die uns helfen!

xoxo Sophie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen