Samstag, 6. Juni 2015

LONGBOARD

Hallöchen (:

Vor ca. einem Jahr veröffentlichte ich einen Post, über mein erstes Mal Longboard fahren. Seit diesem mal bin ich nicht mehr gefahren, bis vor ein paar Wochen...

Ich bin links, Sophie ist rechts. 
Meine beste Freundin kaufte sich ein Longboard um mit ihrem Freund zu fahren und weil es ihr schon Spaß gemacht hat, als sie dies ausprobierte, kaufte sie sich selbst eins. Weil sie wusste das ich selbst einmal gefahren bin und mein Freund eins besitzt, fragte sie ob wir zusammen fahren wollen. So lieh ich mir seins aus und wir fuhren durch unsere Heimatstadt. Und es machte mir wirklich totalen Spaß. Dann dachte ich mir so, ich muss mir eins kaufen! Doch dieser Gedanke verflog schon nach kürzerer Zeit, weil ich dachte in meiner Zunkunft habe ich keine Zeit dafür und es wird sich nicht lohnen. Ein paar Wochen später, ging es mir nicht gut und ich war sehr deprimiert. Das ich dann nur zuhause saß, machte es viel schlimmer und ich wollte raus. Doch Joggen war jetzt nicht das was ich machen wollte, sonder ich wollte anders diese "Wut" herauslassen und sie bewältigen. So kaufte ich mir, mit ein paar Stunden Bedenkzeit ein Longboard. Ich denke, weil es ganz schnell ging, machte ich alles richtig. Hätte ich mir doch wieder mehr Zeit gelassen, hätte ich mir niemals mein Board gekauft. 
Mein Longboard ist ein Drop- Through- Longboard von der Marke Hudora, mit dem wundervollen Namen "Del Mar". Das ist Spanisch und bedeutet "am Meer". Ich mag diesen total, weil er sehr niedlich und wunderbar klingt, aber immernoch hart und, wie das Meer, wendig. Außerdem nennt sich so eine kleine Bucht in San Diego, was noch schöner klingt, weil ich mir wirklich irgendwann vorstelle, mit dem Board am Meer langzufahren. 
Es ist  101cm (40") lang und 25cm breit (10") und besteht aus gesamt 8 Lagen; 6 aus kanadischen Ahorn und 2 aus Bambus. Was ich unbedingt haben wollte, waren die extra- weiten Achsen. Ich wollte Carven, aber jetzt nicht so stark, dass ich mich bei jeder minimalsten Bewegung bewege. Darum war es mir auch wichtig ein Anfängerboard zu nehmen. Ich kenne mich und weiß, dass ich mich sehr schnell verletzte und mir wehtue und wählte so lieber ein Board, welches auch dafür gemacht ist, dass ich mit ihm lerne. So passierte es auch, dass ich gleich beim ersten Fahren einen Spagat von der Straße und dem Board machte, sodass ich mein linkes Knie dann ersteinmal nicht benutzten konnte. Aber hey :D Das gehört doch dazu. So auch diese Geschichte. Als ich mit Caro gefahren bin, mussten wir auf eine Autobahnbrücke. Auf dem Weg nach oben bin ich über das Board geflogen und schön hochgerutscht. Die Jeans war ganz am linken Knie aufgerissen, das Knie an sich auch, so auch mein Ellenbogen und die Handflächen. Es tat zwar sau weh, aber irgendwie war es eine interessante Erfahrung. Nach den Schmerzenschreien musste ich lachen, weil es klar war, dass mir genau das irgendwann passieren würde. Zwar tut es gerade immernoch höllisch weh und mein Knie ist schön blau und grün, aber ich habe gelernt, dass ich viel langsamer und ruhiger hoch fahren sollte. So habe ich mir jetzt vorgenommen, vielleicht etwas geschützter zu fahren. Einfach auch, um Papa seine Sorgen abzunehmen. Er macht sich totale Gedanken, wenn ich fahren, denn er denkt, das Ding ist das Unsicherste was es gibt. So kaufte ich Caro ihren Skaterhelm ab, damit sich mein Papa etwas sicherer fühlen kann. Ich mich aber auch :D Ich habe wirklich Angst hinzufallen, aber um so öfter ich fahre, desto sicherer fühle ich mich und verliere die Angst beim Fahren.

Ähnlichen Marvel- Pullover: http://www.forever21.com/EU/Product/Product.aspx?BR=f21&Category=sweater&ProductID=2000117561&VariantID=&lang=en-US

Wenn ich fahre, ist es mir egal, was ich trage. Also nicht barfuss, aber sonst ziehe ich irgendwas an. Hauptsache bequem und so gut, dass man sehr gut fahren kann. Kleider und Röcke sind nicht gut. Also lange Cardigans schon, aber bei anderen Kleidungsstücken fliegen sie nur hoch und durch die Bewegungen sind sie sehr unpraktisch. Die Beine sollten ganz frei sein, sodass sie nicht behindert werden. Sonst trage ich immer meine Fake- Chucks von Deichmann für 10€. Sie sind bequem und geben mir Halt. Was ich überhaupt nicht beim Fahren tragen kann, sind Umhängetaschen. Das finde ich sehr schade, aber weil sie sich nur auf eine Seite konzentrieren, beeinflussen sie mich beim Fahren und es ist so schwerer, das Gleichgewicht zu halten. So trage ich nur noch meinen Schulrucksack. Weil er ziemlich groß ist, habe ich mir jetzt einen normalen Schwarzen bestellt, den ich auf Asos gefunden habe. Dies ist er: http://www.asos.de/MiPac-Klassischer-Mini-Rucksack-in-Schwarz/14g3ih/?iid=4247231&clr=Schwarz&SearchQuery=Rucksack&pgesize=36&pge=11&totalstyles=598&gridsize=3&gridrow=12&gridcolumn=1&r=2&mporgp=L21pLXBhYy9taS1wYWMtJUUyJTgwJTkzLWtsYXNzaXNjaGVyLW1pbmktcnVja3NhY2staW4tc2Nod2Fyei9wcm9kLw..0 Beim Fahren reicht es mir, was zum Trinken dabei zu haben, Schlüssel, Portemonai und Taschentücher. Vielleicht noch eine Handcreme, weil durch die Abdeckung (Dirt Cover) ich mir meine Hände immer aufreiße und beim Fahren kann das schnell einziehen. Sonst brauche ich nichts. Darum wollte ich auch nur einen kleinen Rucksack, der schlicht und einfach ist.

Was man beim Longboardkauf beachten sollte: Ich habe mich davor im Internet belesen, um die verschiedenen Arten zu kennen. Dann sollte man nach sich überlegen, ob mein ein Drop- Through- oder Drop- Down- Longboard haben will. Die D.- Through- Board sind gut für hohe Geschwindikeiten, weil es mehr Stabilität bietet. Das D.- Down- ist dagegen nicht so gut zum Carven, wiel man sehr nah am Boden selbst ist. Ich selbst habe nicht so viel Ahnung von dem Zusammenbau, aber ich lerne jeden Tag mehr dazu. Ein Grund ist, dass meine Freunde dauernd darüber reden und ich einfach zuhöre und zuhause nach google was sie meinten. Es gibt wirklich gute Internetseiten und auch Videos, die einem genau erklären und helfen. Doch ich bin wirklich froh, Freunde zu haben, die mir dabei helfen, das Board perfekt zu fahren und es auch instand zu halten.


Es macht totalen Spaß und ich werde meinen Sommer damit verbringen, durch die Gegend zu fahren und das tolle Wetter genießen.

xoxo Sophie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen