Sonntag, 4. Oktober 2015

MEIN ERSTER FLOHMARKT

Hallöchen (

Lange ist es her, dass Mal etwas geschrieben habe. Warum? Keine Zeit. In der Woche bin ich arbeiten, beim Sport und feiere Geburtstag und am Wochenende bin ich bei meinem Freund oder feiere Geburtstage. Ja, der September und Oktober ist dafür wirklich sehr gut, wenn man seine ganzen Freunde wieder sehen will. So schaffe ich es nicht etwas in die Tasten zu hauen und es ärgert mich sehr! Es fehlt mir, sodass ich jetzt bei meinem Freund sitze und das hier schreibe: über meinen ersten Flohmarkt!

Meine beste Freundin fragte mich, ob ich Lust auf einen Flohmarkt hätte. Mit 2 anderen Freunden, wollte sie kostenlos einen Stand mitten im Stadtzentrum aufmachen. Zu dem Zeitpunkt wäre dann "Mitternachtsshopping" und weil ich etliche Dinge hatte, die ich nicht mehr brauchte, sagte ich mit großer Freude zu. Schon Wochen davor, schrieb ich eine Liste, mit Dingen, die ich verkaufen wollte. Das Meiste davon sind Bücher und Klamotten gewesen. Es wurden dann 2 große Klappkisten, mit denen ich an einem wunderschönen Herbsttag mich auf den Platz stellte und die Dinger verkaufte. Wir 4 Mädels hatten aber so viele Sachen, dass unsere 5 Tische nicht reichten. So steckte ich meine Sachen einfach zwischen denen der anderen und es funktionierte. Die Anderen hatten mehr als ne halbe Stunde schon im voraus, denn ich musste noch arbeiten und kam dann dazu und machte mir einfach Platz. So hatten sie schon etwas mehr eingenommen, doch ich kam nicht hinter her :D. Das kann auch daran liegen, dass ich von einer Freundin 2 Oberteile kaufte, die ich sehr sehr mochte und auch glücklich bin, diese jetzt zu besizten! 


Wie ihr auf dem Foto seht, brachte Sophie ihre Kleiderstange mit, was eine wirklich super Idee war. Ich möchte ja nicht gleich angeben und sagen, was man unbedingt machen muss, aber einen Tipp muss ich weiter geben: wenn ihr so eine Stange habt, benutzt sie unbedingt! Es hingen bei uns nicht viele drauf (hatten nicht genug Bügel mit), aber es zieht die Blicke an und man sieht die Kleidung deutlicher und kann einen schnellen Blick darauf werfen, ohne die Klamotten ganz auszupacken. So begann bei uns Mädels auch ein "Streit", wer jetzt was anhängen darf, wenn wieder einmal ein Kleiderbügel leer wurde. Ich ergatterte zum Ende hin einen Platz und es fragten mich mehr Leute nach dem Kleid, als wenn es nur auf dem Tisch lag. 
Zum Abend hin, machten wir die Lichterketten an und stellten unsere Schreibtischlampen auf und fröstelten. Es wurde sau kalt und wir hielten uns mit gehen, Tee trinken und quatschen warm. Je später es wurde, desto weniger Kunden kamen, obwohl es ja ein Spätflohmarkt war, aber auch weil es mitten in der Woche war, blieben die Kunden ab einer bestimmten Uhrzeit einfach aus. Doch so schlimm war es nicht, denn wir wurden auch müde und hatten so mehr Zeit einzupacken und alles gut zu sortieren. Denn das war bei mir doch etwas mehr, denn ich habe nur 5 Sachen verkauft... keine Ahnung an was es lag. Ich konnte keines der Bücher verkaufen, nur eine Kleidungsstück und sonst nur Schmuck. Bücher sind gar nicht weggegangen, was mich schon etwas geärgert und enttäuscht hat, denn die Bücher waren wirklich in einem sehr guten Zustand und gut. Doch weil es vielleicht mehr Kinder- und Jugendbücher sind, sprach es die Älteren gar nicht an, denn davon waren mehr dort. Es gibt immer im April genau dort noch einen Flohmarkt, der voller Stände von Kindern ist und ich denke, ich werde mich dort nächstes Jahr hinstellen und hoffen das ich die Bücher dann los werde.


Obwohl ich nicht so viel verkauft habe, fand ich meinen ersten Flohmarkt gar nicht soo schlimm! Ich weiß, was ich jetzt besser machen kann und möchte dies auch bald wieder tun!

xoxo Sophie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen