Mittwoch, 6. August 2014

WARNEMÜNDE 2.0

Hallöchen (:


Ja, schon wieder kommt ein Post darüber, über einen Tag in meinem Leben. Ich glaube es liegt daran, dass ich in den Sommerferien dauernd unterwegs bin und die Zeit in vollen Zügen genieße. Weil ich in den ganzen Ferien kaum/ gar nicht wegfahre/ weggefahren bin (außer mal nach Berlin), fuhr ich am Montag mit Caro, ihrem Freund Pascal und meinen besten Freund Eric nach Warnemünde. Caro und ich waren vom letzten Mal noch so geflasht, so dass wir in den Sommerferien unbedingt wieder fahren wollten und auch da dann gleich übernachten wollte, um mehr als 5h am Strand zu verbringen. Leider gab es kein freies mehr :( So beschlossen wir alleine zu fahren. Aber dann dachten wir: "Hey, mit mehreren Leuten wird es bestimmt viel cooler!" und so luden wir die beiden Jungs ein und Eric stellte sich freiwillig zu Verfügung um uns zu fahren. 



Eric holte jeden von Zuhause ab und weil ich am dichtesten bei McDonalds wohne, und die Letzte war die abgeholt wurde, fuhren wir noch kurz zum Frühstück dahin. Danach ging es strickt auf die Autobahn und nach ner Weile, mit viel lauter Musik, standen wir auf dem Parkplatz, packten das Auto aus und gingen sofort zum Strand. Wieder war das Gefühl und der erste Blick aufs Meer und den Sand zwischen den Zehen unbeschreiblich toll. Der Sand war weich und die Wellen so laut und riesig. Die Jungs stellten eine Strandmuschel auf und wir Mädels zogen uns um und fingen dann schon langsam an Fotos zu schießen. 



Nach gefühlten 3000 Fotos gingen wir endlich in die Wellen. Zum Glück war nur die gelbe Flagge gehisst, sodass wir baden konnten. Zu erst war es schon kalt, aber danach war es einfach nur total lustig, in die Wellen rein zuspringen und schön viel Salzwasser zu trinken :D. Ich hatte meine kleine Kamera mit Schutzhülle mit, sodass ich super alles aufnehmen konnte. 


So schlecht als Fotografin bin ich ja gar nicht ;).
Aber ich liebe das Foto!




Ich finde, Eric sieht aus wie ein Baywatchrettungsschwimmer! 

Nach einer Weile wurde es dann doch etwas kalt, sodass wir raus gingen und einfach faul in der Sonne lagen. Pascal hatte einen Volleyball mit und wir probierten mit dem starken Wind zu spielen. Wir gaben wirklich unser Bestes, aber es war soo schwer, denn der Ball flog wieder zurück zum Spieler oder landete in andere Strandmuscheln. Um nicht die anderen Gäste weiter zu belästigen legten wir uns einfach in den Sand und hörten leise Musik. Die Jungs wollten dann wieder ins Wasser, Caro folgte ihnen, aber blieb nicht länger. Ihr wurde sehr kalt, denn die Sonne verschwand und der Wind wurde dafür immer mehr. Als die Jungs dann herauskamen, packten wir alles zusammen und gingen zu den Leuchttürmen, am Ende des Strandes. 

Dort kletterten wir über die Brüstung und gelangten auf eine weitere Plattform, von der man, sofort auf die großen Steine gelangt, die ins Wasser gehen. Caro wusste sofort, dass wir dort Fotos machen müssen und so stieg ich auf die Steine und probierte auf ihnen, einen guten Halt zu bekommen. Zum Glück waren die Steine nicht nass oder glitschig, sonst hätte ich es schwerer gehabt :D.







Nach der Leuchtturmtour setzten wir uns in ein Strandcafé mit einer Bar. Dort gab es sogar solche Betten, wie man sie nur von Mittelmeerstrandbars ect. kennt. Aber wir entschieden uns dann für normale Sitzbänke. Ich hatte schon den ganzen Tag totalen Durst auf eine Eisschokolade, die es dort auch gab. Diese war sooo lecker. Es war die beste die ich jemals probiert habe!

Und nach dem Genuss, schlenderten wir noch am Hafen lang. Die Jungs kauften sich noch was zum essen und Caro und ich gönnten uns Crêpes. Dann stiegen wir uns Auto und fuhren mit lauter Musik Richtug Heimat!



xoxo Sophie

1 Kommentar:

  1. Hach der Tag war wirklich wundervoll solche Trips bleiben einem immer in Erinnerung <3

    AntwortenLöschen