Sonntag, 6. Juli 2014

KURSFAHRT NACH BERLIN

Halli Hallöchen (:


Vom 1. bis zum 4. Juli war ich von meinem Kurs aus in Berlin. 
Warum nach Berlin? Weil wir nur 4 Tage Zeit hatten und die eigentlichen Reiseziele viel zu teuer für die kurze Zeit waren. Für die angebotenen Preise, hätten wir auch eine ganze Woche wegfahren könne, so dass wir uns für Berlin entschieden. Auch muss ich zum Anfang gleich sagen, dass ich nie als Touri in Berlin war, denn ich besuchte die Stadt eher zum shoppen. So waren viele Sachen für mich eine Premiere und ich war so auch total begeistert von allem. 
Berlin liegt von meiner Heimatstadt eine Stunde entfernt, so dass wir ganz leicht mit dem Zug fahren konnten. Um halb 11 stiegen wir in den Zug einund kamen um 12 Uhr an unserer Zielstation an: dem "Happy Go Lucky Hostel" mitten in Charlottenburg. 

Zuerst machten wir eine Erkundungstour durch die Stadt, die wir uns eigentlich hätten sparen können, denn jeder kennt Berlin sehr gut. Aber trotzdem bekamen wir super Fotos vom Reichstag, Brandenburgertor, und dem Sony Center. Zum ersten Mal sah ich auch das Adlon live und auch besichtigten wir das Holocaustdenkmal  in der Nähe des Tiergartens, welches ich auch zum ersten Mal live sah. 



Gruppenfotos müssen immer sein!
Ich wollte eigentlich ein Foto alleine machen und dann sprangen alle ins Bild xD


Am nächsten Tag besuchten wir direkt das SonyCenter. Ich war davor noch nie davor in ihm gewesen und es hat mir so gefallen. Ich möchte die ganze Atmosphäre des "Gebäudes".  Ein paar Tage davor, war dort die Premiere von dem neuen Transformerfilm, sodass so noch der Rote Teppich mit Figuren in der Mitte stand. Nach dem kurzen Besichtigung des Innen"raumes" gingen wir in das Filmmuseum, welches direkt am Center liegt. 



Ich fühlte mich wie ein Star, als ich auf dem roten Teppich poste! *-*









Nach 5h Freizeit auf dem Alexanderplatz, fuhren wir auf den Fernsehnturm hoch. Auch das war mein erstes Mal. Im Fahrstuhl bekommt man einen riesen Druck auf den Ohren, aber nach ein paar Sekunden Fahrt ist man schließlich oben und hat eine wunderbare Sicht über die Hauptstadt. Ich liebe es, ganz weit oben zu sein um dann Städte von gaaanz weit oben sich anzusehen. Und der Fernsehnturm gibt einen super Blick von oben. So ist mir aufgefallen, dass der Tiergarten etwa so aussieht wie der Central Park in New York, nur nicht so riesig, aber doch schon eine super beachtliche Größe. Ich bin bestimmt 20 Mal an den Fenstern vorbei gelaufen und habe mit einem Stadtplan alles herausgesucht , was ich sehen will, und suchte es dann in Berlin unter mir. Das Olympiastadion ist von weiten soo klein und leuchtet silber und die O2 World wirkt auch winzig. Ich möchte auch irgendwann im dazugehörigem Restaurant schön essen gehen. Am besten noch Abends, wenn die Stadt dann dunkel, mit vielen Lichtern, ist. 





by Caro


Nach einer langen Nacht, mit reinfeiern in den Geburtstag meines besten Freundes, ging es zum Brecht- Weigelhaus. Dem Wohnhaus des Schriftstellers Bertolt Brecht und seiner Frau Helene Weigel. Mir gefällt die Einrichtung sehr gut und auch die Arbeitszimmer entsprechen meinen Geschmack. Nach diesem Besuch gingen wie auf den naheliegenen Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen Gemeinden. Hier liegen viele berühmte Menschen begraben wie Brecht und Weigel, aber auch Karl- Friedrich Schinkel, der Namensgeber unserer Schule. 




Mein absoluter Highlight dieser Kursfahrt war der Besuch im Naturkundemuseum! Schon seit ich klein bin, wollte ich dort hin, denn ich wollte schon immer einmal die Dinosaurier sehen! Sie live zu sehen, ist etwas total anderes als nur in Büchern sich Fotos anzusehen. Ein weiterer Raum gefiel mir auch sehr: man liegt auf dem Rücken und von oben wird eine Leinwand heruntergefahren, welche einen Film abspielt, der die Entstehung des Weltraumes und der Planten erzählt. Wirklich total spannend und super gemacht. Auch die anderen Austellungsobjekte, wie Tiere in ihren natürlichen Lebensräumen oder "eingeweckte" Tiere, wie meine Kursleiterin es nannte, waren sehr gut anzusehen und weckten große Interesse. 


Manche nutzten das "Sofa" auch zum Schlafen :D- wie mein bester Freund (der im karierten Hemd ;)).
Wir liefen mit einem Audioguide durch die Austellungen und konnten so uns noch mehr Informationen aneignen, was viel einfacher war, als alles durch zulesen. Das Museum ist auch sehr gut für Kinder denn sie lernen viel und es ist sehr ansehnlich, sodass sie das auch verstehen. 


Nach diesem Besuch hatten wir ca. 3h Zeit bis eine Bootstour auf der Spree anstand. Wir sahen dort die Gebäude, die wir davor von der Straßen schon gesehen haben. Es von der anderen Seite zu sehen, zeigte einen neuen Blick auf das Gebäude. Man konnte so z.B. die Restaurants oder Cafeterien sehen und auch die großen Büros bewundern. Wir starteten am Hauptbahnhof und schipperten dann zum Bundestag und weiter zur Museumsinsel. Wir fuhren an vielen Bars und Cafés vorbei, welche immer gut gefüllt waren und auch sehr gemütlich aussahen. Das lag auch an dem super duper Wetter, welches uns die ganze Woche begleitete. 



Und mit diesem Ausflug endete unsere Kursfahrt. Am Freitag packten wir nur noch unsere Koffer, bei mir den Rucksack, und fuhren zum Mittag wieder nachhause. Was ich aber mit nach Hause nahm, sind viele viele Bilder und noch viel mehr Videos. Aber was ich für immer bei mir trage sind die tollen Erlebnisse mit meinen Freunden, denn nur mit ihnen wurde diese Projektfahrt eine der schönsten in meiner gesamten Schulzeit!



xoxo Sophie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen